700 Schüler lernen ihre Stärken kennen

Unter dem Motto "komm auf tour 2017" wurde jetzt in Düsseldorf der bekannte Stärkenparcour gestartet. 700 Schülerinnen und Schüler besuchen das Berufsorientierungsprojekt in dieser Woche. Die lokale Durchführung hat wie immer unsere Stiftung übernommen. Unser Bild zeigt in der "Sturmfreien Bude" Stadtdirektor B. Hintzsche und K. Kühnast, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit in Düsseldorf, beim "Betten machen".

Die besten Düsseldorfer Schulen 2017

Am 6. März 2017 wird der Vodafone-Campus zum größten Klassenzimmer Düsseldorfs, wenn die vier besten Schulen der Stadt ausgezeichnet werden mit dem "Berufswahlsiegel" der Stiftung Pro Ausbildung. Vor 15 Jahren wurde diese Zertifizierung in Düsseldorf erfunden - mittlerweile ist dieses Gütesiegel das größte deutsche Schulprojekt mit 35 Schulen in Düsseldorf und 1485 Schulen in Deutschland.

Diese besten Schulen Düsseldorfs im Bereich präventive und stärkenorientierte Studien- und Berufsorientierung haben sich einem intensiven Zertifizierungsprozess unterzogen mit einer schriftlichen Bewerbung und einem Audit direkt vor Ort in der Schule.

Das Berufswahlsiegel erhalten:
•    Freiherr-vom-Stein-Realschule (Re-Zertifizierung)
•    Georg-Schulhoff-Realschule (Re-Zertifizierung)
•    GHS Benrath (Re-Zertifzierung)
•    Berufskolleg Bachstraße (Erst-Zertifzierung)

Das Berufswahl-SIEGEL ist gültig für drei Jahre. Anschließend können sich die Schulen wieder rezertifizieren lassen.
Dieses Gütesiegel ist ein Zertifikat für Schulen, die in vorbildlicher Weise ihre Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt vorbereiten und ihnen den Übergang ins Berufsleben erleichtern.

Die Zertifizierung wurde durch eine Jury, die aus Vertretern aus Unternehmen, Arbeitgeberverbänden, Kammern, Schulaufsicht, Lehrkräften, Auszubildenden, Eltern, Gewerkschaften etc. besteht, durchgeführt. Das SIEGEL ist ein sichtbarer Ausweis für Qualität im Feld der Studien- und Berufsorientierung.

Rückfragen bitte an:
Eva Deckers
0211.6690822
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Fachräfte für morgen

Die Wirtschaft und die Unternehmen in Düsseldorf brauchen Fachkräfte, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Bausteine in unseren Schulen wie die Potentialanalyse (in der 8. Klasse), die Praxisphasen, das erste Praktikum (in der 9. Klasse) und die Berufsfelderkundungen (BFEs, in Düsseldorfer ab der 8. Klasse) unterstützen dabei. Die Idee dabei: Keine Schülerin und kein Schüler soll künftig die Schule verlassen, ohne zu wissen, was sie oder er kann, was zu ihr oder zu ihm passt und wie es weitergeht: zum Beispiel mit einer dualen Ausbildung, einem Studium oder dem Besuch einer weiterführenden Schule.

Los geht's offiziell in der 8. Klasse, wobei viele Schulen auch schon vorher mit dem Thema Berufsorientierung starten: stärkenorientiert und eher spielerisch, aber immerhin. In der 8. nehmen die Schüler an Potenzialanalysen teil, die ihnen ihre Interessen und Stärken widerspiegeln. Daraus ergeben sich erste Hinweise auf passende Berufsfelder, die die Jugendlichen in einem Unternehmen erleben und überprüfen sollen. Berufsfelder ordnen und fassen ähnliche Ausbildungsberufe zusammen. Grundlage sind 16 Berufsfelder (z. B. Wirtschaft/ Verwaltung, Metall/ Maschinenbau, IT/ Computer) von denen jeweils  verschiedene in der betrieblichen Praxis erkundet werden sollen.

In Düsseldorf laufen die Berufsfelderkundungen unter dem Markenzeichen "Düsseldorfer Tage der Studien- und Berufsorientierung". Die Stiftung Pro Ausbildung unterstützt dabei mit ihrem "Kompetenzzentrum Übergang Schule/Hochschule-Beruf". Unternehmen, die Plätze für Berufsfelderkundungen anbieten, positionieren sich damit als potenzielle Ausbildungsbetriebe und bekommen einen schnellen und einfachen Zugang zu Jugendlichen.

BFEs dauern zwischen 4-6 Stunden und werden begleitet durch Ausbilder oder Auszubildende. Schüler nehmen einzeln oder in Gruppen teil. Sie erhalten dabei Einblicke in wesentliche Aufgaben und Tätigkeiten eines Berufsfeldes, werden aktiv beteiligt und erhalten praxisnahe Informationen über Ausbildungsangebote und Entwicklungswege im Unternehmen.

Grundsätzlich orientiert sich der Ablauf einer Berufsfelderkundung an den Möglichkeiten des Unternehmens. Betriebe, die mitmachen möchten, müssen sich registrieren und können ihre Angebote verbindlich in ein Onlinetool eintragen. Die Schüler buchen dann die Termine ebenfalls verbindlich.

Da es sich um eine Schulveranstaltung handelt, unterliegen Berufsfelderkundungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Sie werden rechtlich wie Schülerbetriebspraktika geregelt. Die Jugendlichen sind auf dem Hin- und Rückweg sowie während der Berufsfelderkundung unfallversichert.

Informationen gibt es bei der Stiftung Pro Ausbildung unter 0211.6690822, www.berufsorientierungstage.de.

Weitere Beiträge...