Zukunft der Bildung

Bildung ist das Fenster in unsere Zukunft, sagt Zukunftsforscher Franz Klühmayer. Und, da wir auf dem Weg von einer reinen Industriegesellschaft hin zu einer Könnengesellschaft sind, spielt unsere Bildung eine immer größer werdende Rolle. Die vielen notwendigen Aufgaben in unserer Bildungsarbeit kann die öffentliche Hand alleine aber nicht mehr stemmen. Somit wird die Förderung der Bildungsarbeit eine gesellschaftliche Aufgabe. Auch an der fehlenden Nachhaltigkeit mangelt es zu oft an der Bildungspolitik.

Zahlreiche Projekte sind drei oder vier Jahre aktuell und werden dann wieder begraben. Beispielsweise die Projekte "Gütesiegel individuelle Förderung", „Integration lernbehinderter. Jugendlicher in Ausbildung“, "Schule-Wirtschaft-Arbeitsleben", Entwicklungsgesprächen für Förderschüler und, und, und.

Eine der Folgen: "Change" ist Tag für Tag an der Tagesordnung an unseren Schulen. Es gibt  keine Beständigkeit mehr, denn die meisten Projekte kommen und gehen. Dabei ist Beständigkeit für Bildung ein sehr wichtigstes Kriterium. Ohne Vertrauensaufbau kann man in Sachen Bildung kaum etwas erreichen. Darüber hinaus bedeutet Change idealerweise der Übergang von einem stabilen System in ein anderes stabiles System und nicht die berühmte neue "Sau, die immer wieder durch's Dorf getrieben" wird.

Unser Bildungssystem steht vor spannenden Herausforderungen. Das bedeutet Chancen! Wir müssen die Bildungsqualität steigern, allen Menschen von Geburt an individuelle Lernwege eröffnen und dadurch gerechte Bildungschancen ermöglichen. Jeder muss bereit sein und die Möglichkeit haben, kontinuierlich hinzuzulernen. Investitionen in Bildung sichern die Zukunftsfähigkeit unseres Landes und fördern Integration und gesellschaftliches Engagement.

In dem White Paper "Zukunft der Bildung" (wird bald hier erstmalig veröffentlicht) beschäftigen wir uns intensiv mit dem Wandel der Arbeitswelt und einem damit verbundenen Veränderungsmanagement in unseren Schulen. Spannend ist auch des Exkurs von dem zu Beginn zitierten Franz Klühmayer, den wir an dieser Stelle gerne empfehlen: www.reflection.at

Als Benefit für interessierte Schulen haben wir einen kleinen Zukunftstest für Schulen entwickelt. Hierbei handelt es sich nicht um ein Evaluierungsinstrument. Der Test ist ein sehr niederschwelliges Angebot, um mit dem Kollegiuum oder externen Partnern reflektierend ins Gespräch zu kommen. Beim Test entstehen Wertungswaaben, die z.B. von mehreren Kolleginnen und Kollegen durchgeführt und anschließend verglichen werden können. Was die Schulen daraus machen bleibt ihnen überlassen. Weiterhin interessierte Schulen können eine ausführliche Auswertung anfordern. Der Test und die ausführliche Auswertung sind ein kostenfreies Angebot der Stiftung PRO AUSBILDUNG.

http://www.zukunftderschule.de